Avigdor Classics

Festival 16.-.19. Mai 2019

Avigdor Classics - Kammermusik im Herzen von Bern

samuel justitz

Samuel Justitz ist ein Berner Cellist, welcher 2015 in  London an der renommierten „Guildhall School of Music and Drama“ sein Master of Performance mit Auszeichnung abgeschlossen hat. Neben regelmässigen Konzertauftritten im In- und Ausland studierte er bis 2017 an der Hochschule für Musik FHNW in Basel Violoncello bei Prof. Thomas Demenga. Als Barockcellist wurde er im Nebenfach an der Schola Cantorum Basiliensis von Prof. Petr Skalka gefördert. Zuvor wurde er von Frau Ursula Baumann (Wettingen AG), Prof. Susanne Basler (Musikschule Konservatorium Bern) und Prof. Louise Hopkins (Hochschule der Künste Bern) musikalisch ausgebildet. Eine der bisher bedeutendsten Konzerterfahrungen war im Barbican Hall London mit dem London Symphony Orchestra, dirigiert von Sir Simon Rattle. Seit 2015 spielt Samuel regelmässig mit der Camerata Bern, der Argovia Philharmonic, der Kammerphilharmonie Graubünden und den Mannheimer Philharmonikern. Neben zahlreichen Kammermusikkonzerten nahm er mit dem Londoner Guastalla Streichquartett zwei CD’s auf. Samuel Justitz engagiert sich aktiv im Berner Kulturleben und ist Initiant und künstlerischer Leiter des Berner Kammermusikfestivals „Avigdor Classics“, welches im 2017 im Berner Generationen Haus sein Debut feierte. Als Solist trat er 2016 mit dem Sommerensemble des Universitätsorchesters Bern mit dem Cellokonzert von Antonin Dvořák auf. Zudem führte er als Solist mit dem Berner Musikkollegium das wunderschöne Schumann Cellokonzert in Konzerten in Bern und Spiez auf. 2018 nahm er mit der Camerata Bern unter der Leitung von Patrizia Kopatchinskaja eine CD auf, welche 2019 veröffentlicht wird. Weitere Konzerte führten ihn an die Musikfestwoche Meiringen (unter der Leitung von Antje Weithaas) und später ans Beethoven Fest Bonn und das Musikfestival Gent. (B) Im März 2019 spielte Justitz ein Kammermusikkonzert im Rahmen des Odessa Classics im Yehudi Menuhin Forum Bern mit Alexey Botvinov und Michael Guttman.

justitz.ch